1852 Der Firmengründer Josef Bachfrieder wurde 1852 in Linz an der Donau geboren.
Nach drei Jahren Lehrzeit im Schmiedehandwerk ging er 1875 nach Handwerksbrauch auf Wanderschaft. In Kirchheim bei Tittmoning führte er nach dem Tod des dortigen Schmied fast 20 Jahre dessen Schmiede als "Werkführer". 1895 pachtete er die Schmiede in Tengling von einem Bauern. 1898 wurde sein Sohn Josef (II) geboren.
Das Familienwappen stammt aus dem 15. Jahrhundert. Es zeigt "im roten Felde einen silbernen Schrägfluss, im blauen Felde auf grünem Dreiberge eine silbergekleidete Mannesfigur, das Schwert einsteckend. Der bewulstete Helm trägt als Kleinod einen Doppelflug. Die Familie Bachfrieder, ein altes Bürgergeschlecht, stammt ursprünglich aus Tyrol."

Josef Bachfrieder (I) und Familienwappen.
1899 Die Schmiede an der Salzstraße in Piding-Mauthausen wurde 1899 durch den Huf- und Wagenschmiedemeister Josef Bachfrieder (I) käuflich erworben. Nach dem Tod von Josef (I) im Jahre 1905 wurde die Schmiede von einem Werkführer bis zur Übernahme durch Josef Bachfrieder (II) weitergeführt. Ein Modell der alten Schmiede ist in unserem Ausstellungsraum zu besichtigen.
"Die Schmiede an der Salzstraße."
1926 Der Huf- und Wagenschmiedemeister Josef Bachfrieder (II) übernahm die Firma und baute sie zu einer weitbekannten Huf- und Wagenschmiede aus.
1934 konnte das angrenzende Grundstück gekauft werden, auf dem später die Tankstelle und die Werkstatt gebaut wurden.

Josef Bachfrieder (II).
1947 Nach der Rückkehr aus der Gefangenschaft begannen durch den 26-jährigen Schmiedemeister Josef Bachfrieder (III) die Entwicklung bzw. Herstellung der ersten luftbereiften Anhänger im Berchtesgadener Land, sowie Verkauf und Reparatur von Landmaschinen.
Die Huf- und Wagenschmiede wurde vom Senior noch weiter betrieben.

Der erste gummibereifte Anhänger im Berchtesgadener Land.
1952 Da für die Reparatur der Traktoren und Anhänger die Schmiede viel zu beengt war, wurde 1952/53 eine Werkstatt für Schlepper und LKW sowie eine Tankstelle gebaut.
1957 konnte die LKW-Vertretung für Hanomag und 1962 für Henschel übernommen werden.
An der Tankstelle wurde Markenkraftstoff von DEA (Deutsche Erdöl AG) verkauft.

Tankstelle und Wohnhaus der Familie Bachfrieder.
1963 Josef Bachfrieder (III) war als Innungsobermeister der Schmiedeinnung Traunstein, beim Meister-Prüfungsausschuss, sowie mit der kaufmännischen Betriebsführung und dem Fahrzeugverkauf voll ausgelastet, weshalb im Mai 1963 Kfz-Meister Josef Gumpinger die Werkstättenleitung übernahm.
Ab 1964 war die Firma Bachfrieder auch Vertragswerkstätte für Kässbohrer-Omnibusse und amtlich anerkannter Bremsendienst für alle Fahrzeuge.

Josef Bachfrieder (III).
1967 Nachdem bereits mit Glas-Automobilen Personenkraftwagen bei Bachfrieder Einzug nahmen, konnte im Januar 1967 mit den Bayerischen Motorenwerken ein BMW Händler- und Werkstättenvertrag geschlossen werden. BMW Bachfrieder ist für die Kreisstadt Bad Reichenhall und den Landkreis Berchtesgadener Land präsent.
Kontinuierlich stieg die Mitarbeiterzahl, die täglichen Reparatur- durchgänge wurden mehr und die LKW immer größer. Um den Anforderungen gerecht zu werden, entschloß man sich zum Bau der großen LKW-Halle.

Texaco-Tankstelle und BMW Verkaufsgebäude.
1974 Nach schwerer Krankheit verstarb im April 1974 Josef Bachfrieder (III) im Alter von nur 53 Jahren. Noch im selben Jahr kurz vor Weihnachten folgte ihm sein Vater Josef (II) im Alter von 76 Jahren.
Schwiegersohn Josef Gumpinger übernimmt mit Ehefrau Gertraud die Firmenleitung.
Frau Berta Bachfrieder, die Ehefrau von Josef (III), ist weiterhin für Firma und Familie im Einsatz.
Durch die Verbindung Hanomag/Henschel - Mercedes-Benz wurde von Daimler-Benz ein Vertragswerkstätten-Vertrag angeboten und übernommen.

Berta Bachfrieder
1984 Seitens der BMW AG wurde 1984 auch der Motorrad-Vertrieb im Berchtesgadener Land in die Hände der Firma Bachfrieder gelegt. Zehn Jahre später konnte das Verkaufsgebiet um den südlichen Landkreis Traunstein erweitert werden.
Gertraud und Josef Gumpinger
1988 Nach langwierigen Verhandlungen mit der Paulaner Brau AG wurde 1988 das Nachbargrundstück an der Salzstraße gekauft und in dem ehemaligen Bierdepot sofort die Autospenglerei sowie Aufenthalts- und Schulungsräume für die PKW-Mitarbeiter vorläufig eingerichtet.
1994 Um auch die räumliche Trennung von Personenwagen und Nutzfahrzeugen zu erreichen, begann 1992 der Bau des neuen BMW Autohauses an der Salzstraße 25. Die Eröffnung und offizielle Inbetriebnahme war am 26. April 1994. Dadurch konnten den inzwischen über 50 Mitarbeitern großzügige und freundliche Arbeitsplätze geboten werden.
1996 Aus Umweltschutzgründen entschloß man sich bei Bachfrieder, eine Totalsanierung der DEA-Tankstelle mit dem Einbau des "Umweltpaketes" vorzunehmen - als eine der ersten Tankstellen im Berchtesgadener Land.
Die moderne DEA Tankstelle.
1997 Der zweite Bauabschnitt im BMW Autohaus wurde 1997 realisiert. Die Erweiterung um eine große Ausstellungshalle ermöglicht nun die Präsentation der umfangreichen Palette von BMW Neufahrzeugen.
Im Jahre 2000 wurde ein eigener Motorrad-Schauraum mit Werkstatt gebaut.

Das BMW Autohaus an der Bundesstraße.
2001 Mit dem neuen MINI konnte der dritte Händlervertrag mit BMW geschlossen werden. Ende 2001 haben wir nach erfolgreichem Abschluß des Qualitätsmanagements eine besondere Auszeichnung erhalten: Die BMW Quality Trophy mit "Bestnote".
2003 Im Herbst 2003 konnte auch unser Nutzfahrzeug-Betrieb bei der Qualitätsmanagement-Zertifizierung auf Anhieb sehr gut abschneiden. Seit 2003 sind wir auch Autorisierter Unimog Service für das gesamte Berchtesgadener Land und das Salzburger Umland.
2004 Nach über 50 Jahren Tankstelle Bachfrieder in Piding an der Bundesstraße hieß es Ende April 2004 im Zuge der DEA/Shell-Netzbereinigung nun "Aus" für die Zapfsäulen. Sofort nach dem Rückbau wurde mit der Erweiterung des MB-Nutzfahrzeug-Betriebes begonnen.
2008 Im Oktober 2008 eröffnete der neue MINI Showroom im Autohaus Bachfrieder. Auf einer Ausstellungsfläche von insgesamt rund 500 Quadratmetern kann nun ein repräsentativer Querschnitt der drei Marken BMW, MINI und BMW Motorrad ansprechend und kundenorientiert präsentiert werden.
Durch diese Baumaßnahme wurde auch der Kunden- und Empfangsbereich großzügiger und freundlicher gestaltet, sowie die Rädereinlagerung deutlich erweitert.

MINI Showroom
2013 Die Elektromobilität im Premiumsegment hat begonnen: Mit dem Start des vollelektrischen BMW i3 wurde auch das Autohaus Bachfrieder autorisierte BMW i Vertragswerkstatt und ist zuständig für das Berchtesgadener Land und darüber hinaus bis zum Chiemsee und nach Burghausen. Alle Mechatroniker sind mit dem Thema "Hochvolttechnik" vertraut und zertifiziert.
Durch eine 94 kWp Photovoltaikanlage wird der Nachhaltigkeitsansatz von BMW i konsequent fortgesetzt.
HEUTE  ist das Autohaus Bachfrieder ein modernes Unternehmen, das nach den neuesten Erkenntnissen im Umwelt- und Arbeitsschutz arbeitet. Mehr als 60 bestens ausgebildete Mitarbeiter sind beschäftigt, dazu werden laufend rund 10 bis 15 Lehrlinge ausgebildet. Als Familienbetrieb ist im Autohaus Bachfrieder nun bereits die fünfte Generation im Einsatz.

Unser gesamtes umfangreiches Leistungsspektrum finden Sie auf den einzelnen Markenseiten (siehe Startseite).

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Autohaus Bachfrieder - Ihr Fahrzeug in guten Händen.
Salzstraße 19-25 - 83451 Piding - www.bachfrieder.de